* Login - Anmelden

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 113
  • *Letztes: PeterPan

  • *Beiträge gesamt: 73
  • *Themen gesamt: 32
  • *Heute online: 10
  • *Am meisten online: 112
    (16. Jun. 2013, 12:24:08)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 3
  • *Gesamt: 3

Unfalll 1907 an der Kreuzung Charlottenburger Chaussee-Lehrter Eisenbahn-Strecke

Erstellt von hartiberlin, 30. Dezember 2009, 16:16:58

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

hartiberlin

*
30. Dezember 2009, 16:16:58 Letzte Bearbeitung: 30. Dezember 2009, 21:15:43 von hartiberlin
Hallo,
ich habe aus einer alten Zeitung von 1907 diesen Bericht gefunden
über einen Unfall der damaligen Spandauer Straßenbahn mit einem Rangierzug
der Berlin-Lehrter Eisenbahn auf der Kreuzung
des heutigen Stendelweges/Hempelsteiges mit der Charlottenburger Chaussee.

Hier ist der Bericht und 3 Fotos anbei.
Das sind die mir bekannstesten ältesten Fotos von der Stelle,
wo später ( 1928/29) der U-Bahnhof Ruhleben errichtet wurde.

Hier sieht man rechts im Hintergrund noch die Eingangs-Häuser zu den Schießplätzen,
wo später die Siedlung Ruhleben errichtet wurde.

===========================================

Schwerer Straßenbahnunfall bei Spandau

Am Mitwoch den 1. Mai 1907 gegen 6 Uhr 20 abends,
ereignete sich an der Kreuzung der Spandauer Chausse mit der Lehrter Eisenbahn
in der Nähe von Ruhleben bei Spandau ein folgenschwerer Zusammenstoß zwischen dem Wagen No. 72 der
Spandauer Strassenbahn und einem rangierenden , rückwärtsfahrenden Zuge der Staatsbahn.

Durch vorzeitiges Öffnen der die Strassenbahn abschließendn Schranke,  wurde der die Lehrter Eisenbahn übersetzende Straßenbahnwagen
von dem ersten Wagen des Rangierzuges in die Flanke getroffen und vollständig zertrümmert.

Bei diesem Unfall büssten 2 Fahrgäste ihr Leben ein, elf wurden zum Teil schwer,  verletzt.
An der Unglücksstelle sind sowohl für die Straße als auch für die Straßenbahn besondere Schranken vorgesehen , die, gewöhnlich durch eine elektrische
Leitung zwangsläufig verbunden, durch den Staatsbahnwärter gleichzeitig auf- bzw. niederbewegt werden.

Die Kupplung der beiden Schranken war seit einigen Tagen defekt und deshalb an dem kritischen Tage ein siebzehnjährigeer Hilfswärter zur Bedienung der

Straßenbahnschranke eingestellt.
Es war ihm die Weisung erteilt worden, im Öffnen bzw. Schließen der Schranke genau dem Staatsbahnwärter zu folgen.


Nach einem passierenden Güterzug hatte der junge Hilfswärter, in der Meinung, daß die Strecke nunmehr frei sei,
ohne Rücksicht auf die geschlossene Straßenschranke die Straßenbahnschranke hochgezogen.
In dem selben Augenblick kam ein Rangierzug gefahren , der dann den gerade übersetzenden Straßenbahnwagen erfaßte.
Abb.1 zeigt die Unglücksstelle mit dem Straßenbahngleis neben der Chaussee un  dem fortgeschleuderten Dach des Straßenbahnwagens.
Abb. 2 zeigt den zertrümmerten Straßenbahnwagen selbst.
Unterdessen hat die Staatsbahnverwaltung die Kreuzung dieser Gleise durch die Straßenbahn untersagt, so daß von beiden Seiten bis zur
Kreuzungsstelle Pendelverkehr mit Umsteigenaufrechterhalten wird. Das übrige wird der Verhandlungsbericht ergeben.


Quelle: Deutsche Strassenbahn- und Kleinbahn-Zeitung No. 21 , Seite 496 + 497 von 1907.

hartiberlin

*
30. Dezember 2009, 16:32:19 Letzte Bearbeitung: 30. Dezember 2009, 21:16:30 von hartiberlin
Hier noch eine Karte von 1907 von der Stelle und ein Zoom-in.

Die Blickrichtung des 1. Fotos mit den Gleisen ist von Spandau Richtung Charlottenburg.

Gruss, Stefan.

hartiberlin

*
30. Dezember 2009, 16:39:04 Letzte Bearbeitung: 30. Dezember 2009, 21:17:00 von hartiberlin
Hier ist nochmal die genaue Stelle eingezeichnet,
wo der Unfall passierte, sowie die Blickrichtung des 1. Fotos
(Abb1.)

Gruss, Stefan.