* Login - Anmelden

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 113
  • *Letztes: PeterPan

  • *Beiträge gesamt: 73
  • *Themen gesamt: 32
  • *Heute online: 2
  • *Am meisten online: 112
    (16. Jun. 2013, 12:24:08)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 2
  • *Gesamt: 2

Website zur Murellenschlucht und deren unheimlicher Geschichte

Erstellt von hartiberlin, 10. Dezember 2009, 01:16:04

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

hartiberlin

*
10. Dezember 2009, 01:16:04 Letzte Bearbeitung: 10. Dezember 2009, 01:20:57 von hartiberlin
Hier gibt es eine Webseite zur Murelleenschlucht:

http://www.murellenschlucht.de/

Diese Website soll an die Erschossenen am Ende des
2. Weltkrieges erinnern, die kurz vor Kriegsende noch
umgebracht worden sind.

Es handelte sich um ca. 240 Personen,
wenn ich mich recht erinnere...

Leider ist wohl der genaue Standort der Erschiessungen immer noch nicht klar.

Die Künstlerin Patricia Pisani hatte einen Auftrag bekommen,
dort in der Murellenschlucht lauter Spiegel aufzustellen...

Meiner Meinung nach ist das aber die falsche Stelle,
denn, wo jetzt die Spiegel stehen ist doch nur
extrem unebenes Gelände und dorthin führte damals auch von
der Alexander-Kaserne ( Infanterie-Schieß-Schule ) hin gar kein Weg...

Also meiner Meinung nach stimmen die Spiegelaufstellungen
nicht.

Hier kann man darüber mehr lesen:

http://www.denkzeichen-am-murellenberg.de/murellenberg_geschichte.html
http://www.denkzeichen-am-murellenberg.de/denkzeichen_plan_1.html
http://www.denkzeichen-am-murellenberg.de/deserteure_denkzeichen.html

Da ich noch ein paar alte Luftbilder von ca. 1950 habe,
muss ich mal demnächst schauen, ob man da mehr erkennt.

Muss die erst mal wieder finden.. sorry, wird
noch etwas dauern..

Es muss ja eine Stelle sein,
die auch per Fahrzeug erreichbar ist, denn die Gefangenen
wurden ja per Lastwagen dort hingebracht... !

In diesem  Zusammenhang ist es nicht verwunderlich,
wenn die Engländer von "Ghost-City" Ruhleben sprechen...!

Denn das angrenzende Schieß-Gelände kann einem schon
einen ganzschönen Schreck in der Dämmerung einjagen,
wenn man mal da alleine durch die leeren beton-Häuser geht und
der Wind durch die Ritzen pfeifft... Es ist wirklich "gespenstig" dort !

Vielleicht hausen ja dort die Seelen der 1945 ermordeten Personen und
spielen Schabernack mit den Spaziergängern, die sich
dorthin verirren, oder die heimlich mal über den Zaun geklettert sind,
um sich die Ghost-City Ruhleben anzuschauen ! ;D :o

Demnächst viele Bilder und Videos dazu !

Gruss, Stefan.